Mein Coachingansatz

Praxisbeispiel Onboarding: Schnell durchstarten im neuen Job

Der Geschäftsführer eines Technologie-Dienstleisters – ein Joint Venture aus zwei Konzernen mit sehr unterschiedlichen Unternehmenskulturen – sollte eine hohe Service-Qualität darstellen und die Kosten um 5 Prozent senken. Im Coaching haben wir zunächst Erfolgsfaktoren sowie Hürden und die unternehmerischen Ziele herausgearbeitet. Eine der Schwierigkeiten: Die Mitarbeiter mussten erst zusammenwachsen. Der Manager erkannte im Coaching, dass er als neutraler Vermittler zwischen den Kulturen gebraucht wurde und dass er Veränderungen auch durch Gespräche mit den Mitarbeitern umsetzen konnte. Das erforderte einen persönlichen Lernprozess.


Auch galt es, seine Führungskräfte schnell für ihre Aufgaben fit zu machen. Der Manager erarbeitete eine Qualifikationsmatrix, um die vorhandenen Stärken sowie die Entwicklungsbedarfe zu identifizieren. Gleichzeitig entwickelte der Geschäftsführer mit neuen Technologien einen Serviceprozess, der das wachsende Service-Aufkommen ohne einen Zuwachs an Personal bewältigt. Das und ein neues, standardisiertes und vereinfachtes Projektmanagement führten auch zu den angestrebten Kosteneinsparungen.


Selbstbewusstsein und Unternehmertum

Die besondere Anforderung in diesem Coaching bestand darin, den Geschäftsführer bei Führungs- und Change Management-Kompetenzen zu unterstützen und ihm Modelle und Konzepte anzubieten, mit denen er seinen neuen Verantwortungsbereich schnell analysieren und optimieren konnte. Also eine Unterstützung bei den weichen Faktoren und den harten Unternehmenszielen.

Dementsprechend entwickelte der Geschäftsführer im Laufe des Coachings mehr Empathie, Selbstbewusstsein und unternehmerisches Rollenverständnis.

 

 

Weitere Projektbeispiele finden Sie auch unter www.gudrun-kreisl.de/projekte
oder Sie kontaktieren uns.

Zum Kontaktformular